Dienstag, 10. Dezember 2013

Innovative Ideen um Heizkosten zu senken

Mal ehrlich. Ich bin bestimmt nicht die einzige, die Anfang des Jahres die  Nebenkostennachzahlungen für Strom und Gas mit äußerst gemischten Gefühlen erwartet. Denn bisher war es eher ein erschütterndes Erlebnis, mehrere hundert Euro für meine relativ kleine WG-Wohnfläche nachzahlen zu müssen. Vor allem innerhalb der WG kann es da schon mal zu Tränen und Ärger kommen, wenn die Schuld für die hohe Rechnung der Person zugeschoben wird, die die Heizung am höchsten aufdreht oder die immer das Licht brennen lässt. Andererseits halte ich auch nichts davon im Winter die ganze Zeit im Kalten zu sitzen und bin es auch leid über all die gleichen Ratschläge zu bekommen.

Doch der Kampf um eine möglichst geringe Nachzahlung macht erfinderisch. Immerhin hat mein permanentes Nachfragen beim Vermieter meiner Wohnung uns neue, vor allem winddichte Fenster beschert. Die Grundregeln, die man (eigentlich) von klein auf kennt, wie Heizung aus, dann Fenster auf, hab ich mittlerweile auch erfolgreich meinen Mitbewohnern beigebracht.  Der Anfang ist also getan. Und doch haben all diese Bemühungen noch nicht einen spürbaren Erfolg mit sich gebracht, der sich gut auf die Umwelt und für meinen Geldbeutel auswirkt. Also was tun?

Nach ein wenig Recherche bin ich auf Grünspar gestoßen, die ganz viele Daten rund ums Heizen sehr ansprechend und verständlich aufbereitet haben:
 

Laut Grünspar ist die höchste Heizkosteneinsparung, nämlich in Höhe von 27%, mit intelligenten Heizsteuerungssystemen möglich. Funktioniert wie folgt: man muss eine Steuerungsbox kaufen und dann alle Mitbewohner per Smartphone im System registrieren. Eine App verfolgt dann wo sich die Bewohner befinden und regelt dementsprechend die Raumtemperatur runter oder hoch. Damit würde auch wirklich nur geheizt werden, wenn jemand im Haus ist, also eine sehr nachhaltige Lösung.
Geht allerdings nur wenn man eine eigene Therme hat, also nicht per Fernferme heizt. Tja, damit entfällt diese Idee leider für meine WG.

 

Ich hab jetzt erstmal beschlossen die Haustür abzudichten, denn Türendichtungen bringen laut Grünspar auch schon Einsparungen von 10% mit sich. Falls die Nachzahlung dann doch jenseits meiner fantasievollsten Vorstellungen liegen sollte, bleibt mir immer noch diese Do-it-yourself-Variente. Genau genommen ist das sogar eine ziemlich innovative Idee, wie man mit wenig Aufwand eine Art Heizung selber bauen kann.

Man benötigt dafür nur:
  • 2 Tonblumentöpfe, die ineinanderpassen
  • 1 Stahlschraube
  • 4 Unterlegscheiben
  • 1 Mutter als Abschluss, mehrere Muttern als Abstandhalter
  • Kerzen/Teelichter





Keine Kommentare:

Kommentar posten